Root 70 @ Klapsmühl Mannheim 180313

Hayden Chisholm (Root 70) - Photo: Schindelbeck

If I had to name a handful of bands that enrich German jazz with an independent and over the years consistent voice, then Root 70 would be there. But: it’s an international band – two members originally came from New Zealand, two from Germany, but one is now in Zurich and the other one in New York. The leader of the band, trombonist Nils Wogram lives in Zurich and teaches Jazz Studies at the Lucerne University of Applied Sciences and Arts. The New Zealand saxophonist Hayden Chisholm currently lives in Sarajevo, but for many years he was part of the lively jazz scene in Cologne. The bassist of Root 70, Matt Penman, who also comes from New Zealand, is mainly living and working in North American, as well as drummer Jochen Rückert. Originally from Cologne, he left the country in the mid-1990s, heading for New York. “4 dudes getting dirty with odd-meters and micro-tones” – so it says on Penman’s website (even with a cute photo from the band’s early days) – and so it is. A bit more jazz for the head than for the belly, played with virtuosity by these four exceptional musicians – a pleasure for the listeners at the Klapsmühl Mannheim. The concert was organised by IG Jazz Rhein-Neckar.


Müsste ich eine Handvoll von Bands nennen, die den deutschen Jazz mit einer eigenständigen und über die Jahre hinweg auch wahrgenommenen Stimme bereichern, dann wäre spontan Root 70 dabei. Dabei ist das Quatsch, es ist eine internationale Band: zwei Bandmitglieder stammen ursprünglich aus Neuseeland, zwei zwar aus Deutschland aber den einen hat es nach Zürich verschlagen und den anderen nach New York. Der Leader der Band, Posaunist Nils Wogram lebt in Zürich und lehrt an der Hochschule Luzern. Der neuseeländischstämmige Saxophonisten Hayden Chisholm lebt derzeit in Sarajevo, war aber viele Jahre Teil der lebendigen Kölner Jazzszene. Der Bassist von Root 70, Matt Penman, kommt ebenfalls aus Neuseeland ist längst Nordamerikaner, wie auch Schlagzeuger Jochen Rückert. Ursprünglich aus Köln, hat er sich schon Mitte der 1990er Jahre vom Acker gemacht, Richtung New York. “4 dudes getting dirty with odd-meters and micro-tones” – so steht es geschrieben auf Penmans Website (garniert mit einem putzigen Foto aus der Frühzeit der Band) – und so ist das auch. Ein Hauch mehr Jazz für den Kopf als für den Bauch, grandios gespielt von diesen vier Ausnahmemusikern, den Zuhörern in der Klapsmühl Mannheim war es ein Wohlgefallen.